Advertisement

31.01.2017 - Der neue Präsident der USA, Donald Trump, brachte Bernhard Langer mit einem Zitat ins Spiel - wohl nicht ganz korrekt. Bernhard Langer widerspricht Donald Trump

Bernhard Langer wurde von Donald Trump als Kronzeuge benannt, um angeblichen Wahlbetrug zu beweise. Der deutsche Golfstar mit Wohnsitz Florida wollte das nich auf sich sitzen lassen. Die PGA Tour veröffentlichte nach kurzer Aufregung ein Statement.

Bernhard

Bernhard Langer korrigiert Donald Trump. ©Störtebek

Donald Trump - selbt begeisterter Golfer und Besitzer etlicher Golfplätze - soll bei einem Empfang im Weißen Haus erzählt haben, sein Freund Bernhard Langer habe nahe seinem Wohnort Boca Raton in Florida in einem Wahllokal Schlange gestanden, bis er offiziell, dass er nicht abstimmen könne. Vor und hinter dem deutschen Ausnahmegolfer hätten hingegen Menschen gestanden, "die nicht aussahen, als ob es ihnen erlaubt sein sollte, zu wählen", die aber gleichwohl abgestimmt hätten, zitierte das Blatt den Präsidenten.

"Die in der New York Times geschilderte Situation wurde nicht von mir an Präsident Trump übermittelt, sondern mir vielmehr von einem Freund erzählt. Ich gab die Geschichte dann in einer Unterhaltung an einen anderen Freund weiter, der sie an eine Person mit Beziehungen ins Weisse Haus weitergab. Dort wurde das dann missverstanden", erklärte Bernhard Langer, der nach seiner Teilnahme am Auftaktturnier der PGA Tour Champions wohl nicht gleich persönlich kontaktiert werden konnte. Seine Tochter Christina hatte der "New York Times" gesagt, ihr Vater sei "kein Freund von Präsident Trump, und ich weiß nicht, warum der über ihn reden würde."

Hier das Statement der PGA Tour Champions im Wortlaut:

"Unfortunately, the report in the New York Times and other news outlets was a mischaracterization by the media. The voting situation reported was not conveyed from me to President Trump, but rather was told to me by a friend. I then relayed the story in conversation with another friend, who shared it with a person with ties to the White House. From there, this was misconstrued. I am not a citizen of the United States, and cannot vote. It’s a privilege to live in the United States, and I am blessed to call America my home. I will have no further comment at this time."