Advertisement

04.07.2016 - PGA Tour: 4. Runde WGC – Bridgestone Invitational Dustin Johnson kämpft Jason Day nieder

Das Finale beim WGC – Bridgestone Invitational auf dem South Course im Firestone Country Club in Akron, Ohio, hatte es in sich und blieb spannend bis zum letzten Schlag. Fast wäre es noch zum Stechen gekommen, doch am Ende setzte sich der U.S. Open Champion durch und verwies die beiden Top-Spieler der Weltrangliste auf die Plätze.

Johnson

Dustin Johnson hat erneut Grund zu jubeln © Stoertebek

Dustin Johnson kam von seinen Feierlichkeiten nach dem Gewinn der U.S. Open nach Akron und schnappte der Nummer eins der Weltrangliste einen weiteren WGC-Titel weg. Mit einer 66er Runde (-4) und insgesamt sechs unter Par gewann er nicht nur sein zweites Turnier in Folge, sondern wird auch der Spieler sein, der bei der anstehenden Open Championship zu schlagen sein wird. „Der Golfplatz hier so so schwer und man geht nicht raus und sagt, man nimmt sich jetzt eine 63 vor. Man versucht die Fairways und die Grüns zu treffen und ein paar Putts zu lochen. Ich wusste, wenn ich vier oder fünf unter Par spielen würde, hätte ich eine Chance auf den Sieg“, erklärte Johnson. Zweiter wird mit einer Par-Runde (70) und fünf unter Par Scott Piercy. Fast wäre es sogar noch zum Stechen gekommen, wenn Johnson am Schlussloch kein Bogey sondern ein Doppel-Bogey gespielt hätte.

Day

Jason Day musste sich am Ende mit Platz Drei abfinden © Stoertebek

Nach 10 gespielten Löchern sah es noch so aus, als würde sich Jason Day in seinem neuen Heimatstaat Ohio gewinnen. Der Australier lag bei zwei unter Par für den Tag und insgesamt sieben unter Par. An der 15 begann dann sein Desaster. Mit Bogey, Doppel-Bogey, Par und Bogey verlor er vier Schläge auf den letzten vier Löchern, kam mit einer 72 (+2) nach Hause und rutschte mit drei unter Par auf den dritten Platz ab. „Ich bin enttäuscht und muss versuchen an das zu denken, was ich diese Woche gut gemacht habe. Ich muss weitermachen und mich auf das nächste Turnier konzentrieren“, sagte Day. Seine Position auf dem Leaderboard teil er sich mit Jordan Spieth (67/-3), Matt Kuchar (66/-4) und Kevin Chappell (67/-3). Mit einer 67 (-3) und insgesamt even Par verbesserte sich Rickie Fowler vom 22. auf den geteilten 10. Platz. Mit der zweiten 70 (Par) in Folge und eins über Par beendete Bubba Watson das Turnier auf dem geteilten 14. Rang. Phil Mickelson notierte mit 68 Schlägen (-2) seine beste Turnierrunde und verbesserte sich mit vier über Par auf den geteilten 27. Rang. Titelverteidiger Shane Lowry schloss durch eine68 (-2) und sechs über Par als geteilter 36. ab. Steven Bowditch blieb durch eine74 (+4) und 28 über Par 58ster und damit Letzter. Deutsche Spieler waren bei diesem Turnier nicht am Start.