Advertisement

30.07.2016 - PGA Tour: 2. Runde PGA Championship Jimmy Walker bleibt vorne

Am zweiten Turniertag des letzten Major-Turnier des Jahres, der PGA Championship im Baltusrol Golf Club in Springfield, New Jersey, gab es wieder gute Ergebnisse und der Golfplatz zeigte wieder nicht seine Zähne. Der Führende vom Vortag blieb weiter vorne, bekam jedoch Gesellschaft. Der deutsche Vertreter fiel zwar zurück ist jedoch immer noch unter den Top-6 zu finden.

Walker

Jimmy Walker verteidigte seinen Platz an der Sonne © Stoertebek

Trotz eines Bogeys brachte Robert Streb mit 63 Schlägen (-7) nicht nur die beste Tagesrunde nach Hause, sondern setzte sich auch an die Spitze des Feldes. Durch ein Bogey am Schlussloch benötigte Jimmy Walker einen Schlag mehr las am Donnerstag. Mit einer 66 (-4) teilt er sich die Führung mit Streb. Mit einem Bogey und einem Doppel-Bogey brachte es Jason Day trotzdem fertig eine 65 (-5) zu spielen und ist mit sieben unter Par, gemeinsam mit Emiliano Grillo (67/-3), Dritter. Durch seine zweite 67 (-3) in Folge und sechs unter Par verteidigte Henrik Stenson seinen fünften Platz vom Vortag. Martin Kaymer notierte zwar eine 69er Runde (-1), doch mit fünf unter Par fiel der 31jährige vom zweiten auf den sechsten Rang zurück. Den teilt sich der Mettmanner mit Patrick Reed, der eine 65 (-5) ins Clubhaus brachte.

Johnson

Dustin Johnson ist der große Verlierer bei diesem Major-Event © Stoertebek

Rickie Fowler notierte seine zweite 68 (-2) in Folge und blieb mit vier unter Par auf dem geteilten neunten Platz. Durch eine 67 (-3) und drei unter Par machte Jordan Spieth einen Sprung von der 36. auf die geteilte 13. Position nach oben. Bubba Watson verbesserte sich mit einer 69 (-1) und even Par auf den geteilten 48. Rang. Jim Furyk (67/-3) und Phil Mickelson (70/Par) befinden sich mit eins über Par auf der geteilten 61. Position auf dem Leaderboard. Trotz einer 72 (+2) schaffte es Justin Rose gerade noch so den Cut zu schaffen, der bei zwei über Par gezogen wurde. Enttäuschend der Auftritt von Rory McIlroy. Der Nordire flog trotz einer 69 (-1) jedoch mit drei über Par aus dem Turnier. Ebenso erging es Luke Donald mit einer 71 (+1). Nicht mehr dabei sind u.a. Sergio Garcia (+5), Matt Kuchar (+6), Bernd Wiesberger (+6) und John Daly (+7). Die größte Enttäuschung des Turnier ist und bleibt Dustin Johnson. Mit einem Sieg oder einem geteilten zweiten Platz mit einem anderen Spieler hätte der Amerikaner die neue Nummer eins der Weltrangliste werden können. Mit neun über Par verpasste Johnson jedoch sang- und klanglos den Cut.